Funktionsstörungen

Wie äußert sich eine Fehlfunktion im Kausystem?

Bei Funktionsstörungen des Kiefergelenks und des Kauorgans beobachtet man häufig eines oder mehrere der folgenden Symptome:

  • Abradierte Zähne und empfindliche Zahnhälse
  • Parodontaler Knochenabbau
  • Zahnwanderungen
  • Kopf-/Kiefer-/ Kiefergelenkschmerzen
  • Knacken oder Reiben im Kiefergelenk
  • Behinderte Mundöffnung
  • Tinnitus (Ohrgeräusche)
  • Nacken-Schulter-Verspannungen
  • Veränderungen der Halswirbelsäule
  • Schmerzen im Schulterbereich
  • Pelziges Gefühl in den Händen
  • Schwindel
  • Schluckbeschwerden

Was sind die Ursachen der Fehlfunktion?

Funktionsstörungen des Kauorgans entwickeln sich in der Regel über längere Zeiträume, wobei meistens mehrere Ursachen zusammen spielen. Häufig sind Fehler im Gebiss selbst oder in einer unbewussten, aber außergewöhnlichen Nutzung des Gebisses die Ursachen. Da sich der gesamte Körper über Muskelketten stabilisiert, können Fehler im Gebiss auch Auswirkungen in den Nacken-, Schulter- und Wirbelsäulenbereich - und umgekehrt - haben. (Ein vergleichendes Beispiel ist jedem bekannt: Schmerzen durch verschiedene Beinlängen treten selten im Fuß, sondern in Knie, Hüfte und Rücken auf.)

Neben Gebissfehlern (z.B. Zahnfehlstellungen, zu hohe oder zu niedrige Füllungen oder Kronen, fehlende Zähne) ist das meist unbewusste Pressen oder Knirschen mit den Zähnen (Bruxismus) eine sehr häufige Ursache.

Bruxismus verstärkt sich bei Stress und bei psychischen Belastungen (Sorgen, Ängste, Depressionen), da dies über Regelmechanismen im Zentralnervensystem zwangsläufig zu einer erhöhten Anspannung und Aktivität der gesamten Muskulatur und speziell der Kaumuskeln führt.

Die Folgen können Schäden und Schmerzen an allen beteiligten Geweben (Gelenke, Muskeln, Bänder, Nerven) sein. 

Ursachen

Bruxismus: Zähneknirschen

Fast jeder Mensch durchlebt Phasen, in denen er mehr oder weniger stark mit seinen Zähnen presst oder knirscht (Bruxismus). Bruxismus geschieht fast immer im Unterbewusstsein. Knirschen muss nicht zu hören sein. Dabei sind extrem hohe Kräfte in der Größenordnung des eigenen Körpergewichtes keine Seltenheit.

Bruxismus verstärkt sich bei Stress, anstrengender Arbeit oder psychischer Anspannung mitunter sehr stark und ist willentlich kaum abzustellen. Sehr häufig tritt er im Schlaf auf. Morgens können dann die Kaumuskeln einige Zeit verspannt sein.

Solche extremen Kräfte können sehr schädliche und schmerzhafte Auswirkungen auf Zähne, Zahnbett, Kiefermuskeln und Kiefergelenk, auch bis in den Wirbelsäulenbereich haben.